Spenglerei,Dachrinne,Flachdach

Gaubenverkleidungen

Dachrinnen

Schneefangsysteme

Blechdächer

Taubenabwehr

Trapezblechverlegung

Dachrinne reparaturen

dachrine putzen

kamin

Regelmäßige Kontrolle der Dachfläche, Rinnen und Ablauf (jährlich) durch unser Fachpersonal

  • Ausführung sämtlicher Blecharbeiten an Neu- und Altbau
  • Dachrinnen & Ablaufrohre
  • Abdeck- und Anschlussbleche
  • Fenster- und Türbleche
  • Sockel- & Dachgaubenverblechung
  • Kamineinfassung, -verkleidung, -abdeckung, -dach
  • Sie wollen Ihre Holzverkleidung nie mehr streichen? ->
  • Profilblech in Form und Farbe nach Wunsch!
  • Ausführung sämtlicher Verblechungen am Dach
  • Dachdeckung in Doppelstehfalztechnik
  • Profilblech

SPENGLEREI, SPENGLER

Dachrinne Flachdach sPENGLEREI

Bei Arbeiten am Dach können die verschiedensten Materialien zum Einsatz kommen. Für unsere Spengler sind es Bleche, die im Mittelpunkt stehen – als unverzichtbarer Bestandteil des Dachdeckerhandwerks.

Metalldächer in Stehfalzdeckung, Dachrinnen, Ablaufrohre, Gaubenbekleidungen, Mauerabdeckungen, Abschlussbleche… Die Liste von unseren Spenglern montierten Dachelementen ist lang. Gängige Materialien sind Kupfer, Aluminium, Zink, Uginox, Unitop und Edelstähle. Neben dem funktionalen Wert spielen natürlich auch Langlebigkeit und besonders die Optik eine große Rolle bei der Verarbeitung. So individuell Ihre Wünsche auch sein mögen, wir helfen Ihnen bei der Umsetzung.

Der Begriff Klempner wurde vermutlich umgestaltet aus dem älteren KlempererKlamperer, oberdeutsch KlampferKlampfererKlempern bedeutet „Blech hämmern“, klampen (aus mnd. klammern) bedeutet „(mittels Falztechnik) fest verbinden“.

Der Begriff Spengler geht zurück auf eine der ursprünglichen Tätigkeiten dieser Handwerker, die Herstellung von Spangen und Beschlägen.

Die Be- und Verarbeitung von Metallen hat im Klempnerhandwerk eine lange Tradition. Auf die metallverarbeitenden Tätigkeiten deuten die Berufsbezeichnungen hin:Die Begriffe Klempner und Spengler haben (über verschiedene sprachliche Umwege) die alten Bezeichnungen Blechschmied und Spangenmacher ersetzt.Flaschner fertigten früher aus Metall Feld- und Pulverflaschen und andere Gefäße, währendBlechner mit Blech arbeiteten – wie auch heute noch.

Im europäischen Sprachraum finden sich jeweils vergleichbare Bezeichnungen, zum Beispiel ferblantierzingueur oder couvreur in Frankreich, sheet metal worker im englischen Sprachraum, plåtslagare in Schweden und blikkenslager (gelegentlich auch kobber- og blikkenslager) in Norwegen. Alle Bezeichnungen beinhalten den Begriff „Blech“, französisch zingueur sogar das Material „Zink“.

Klempner werden regional unterschiedlich benannt:

  • Klempner im Großteil Nord- und Mitteldeutschlands.
  • Spengler in weiten Teilen Süddeutschlands, Hessens, der Schweiz, Österreich und Südtirol.
  • Flaschner in Teilen Baden-Württembergs und Frankens; auch im südlichen Vogtland und südlichen Westerzgebirge sowie im Nordbairischen.
  • Seltener auch BlechschlägerBlechner oder Blechschmied.

Werkzeuge für spezielle Tätigkeiten und Hilfsarbeiten

Die Hauerbrücke wird von Dachdeckern zum Bearbeiten von Dachschiefertafeln vor Ort eingesetzt und kann vom Klempner für Anpassungsarbeiten an kleinen Werkstücken verwendet werden.

Der Rohrschraubstock wird von Installateuren verwendet, um Rohre zu fixieren, etwa beim Schneiden von Gewinden.

Der Feilkloben dient zum Fixieren von kleinen Werkstücken bei feinen Anpassungsarbeiten, ähnlich einem kleinen Schraubstock.

Nageleisen bzw. Nagelheber werden zum Ausziehen von Verbindungsmitteln und zum Abhebeln von Blechen u. ä. verwendet.

Schneiden

Geschnitten wird Blech manuell mit Blechscheren für gerade oder nach links oder rechts gekurvte Schnitte. Spezielle Blechscheren heißen Universal-Schere, Berliner-Schere, Figuren-Schere, (Figuren-)Loch- und Rundloch-Schere, Durchlauf-Schere (Pelikan-Schere), Bandeisen-Schere, Profil-Schere sowie Dachdeckerschere. Weiche und dünne Bleche können auch mit Mehrzweck-Scheren geschnitten werden. Die Schlitzschere wird manuell geführt aber elektrisch angetrieben.

Komplizierte Ausschnitte können mit dem manuellen oder elektrischen Knabber vorgenommen werden, der mit einer beweglichen Zunge feine Streifen aus dem Blech schneidet. Noch genauere Ausschnitte können mit dem elektrischen (Profil-)Nibbler vorgenommen werden, der einen auf- und abfahrenden Schneidzahn besitzt. Kurvenschnitte in dickeren Blechen können mit der handgeführten elektrischen Stichsäge ausgeführt werden.

Teilstationäre Schneidgeräte mit manuellem oder elektrischem Antrieb sind die Rollen- bzw. Hebel-Blechschere, die (Excenter-)Tafelschere, die (Durchlauf-)Schlagschere und der (Dach-)Rinnencutter.

Gerade Schnitte in dickem Blech werden in der stationären Schlitz- und anderen elektrisch betriebenen Blechscheren vorgenommen. Dickes Material kann auch mit Säbelsäge und Metallkreissäge geschnitten werden, weiches (Verbund-)Material auch mit elektrischer Handkreissäge, Panel-Cutter (Schwertsäge, Abbundkettensäge) und Kantenfräse.

Scheibenschneider bzw. Zirkelschneider werden für kreisförmige Ausschnitte eingesetzt. Größere Bohrungen werden mit Schäl- und Stufenbohrern hergestellt.

Biegen und Falzen

Für feine Detailarbeiten werden Spitzzange, Spengler-Rundzange und Spengler-Flachzange eingesetzt.

Spenglerzangen mit größerer Arbeitsbreiten sind die Deckzange und eine Vielzahl von Falzzangen: gerade, gekröpft, gewinkelt, Eckfalzzange, Uni-Falzzange

Besondere Arbeiten werden mit Rohr-Einziehzange, Falzöffnungszange und Wulstenbeißzange ausgeführt.

Biegewerkzeuge für geradlinige Falzen und Kanten größerer Länge sind:

  • Traufenschließer, Winkelfalzschließer
  • Traufenkanter – große Arbeitsbreite
  • Zweihandkanter
  • Doppelfalzer
  • Faltendrücker
  • Falzschließer

Zum Bearbeiten von dickeren Blechen und zum Herstellen von gebogenen und bombierten Formen werden verschiedene Eisen und Meißel eingesetzt:

  • Quetschfalzeisen
  • Schaleisen, Eckschaleisen
  • Doppelfalzeisen
  • Falzmeißel

Zur Verwendung mit dem (Einheits-)Amboss:

  • Stiftamboss
  • Umschlageisen
  • Bördeleisen
  • Klempner-Faust
  • Sickenstock, Schweifstock (Schweifhorn), Sperrhaken, Trichtersperrhaken[8]

Biegegeräte gibt es mit manuellem oder elektrischem Antrieb. Kleinere Geräte werden ebenso wie abgerundete Biegebacken im Schraubstock eingespannt oder auf Tischen oder Ständern montiert.

  • (Hand-)Schwenkbiegemaschine, Bauabkant-Maschine, Rundmaschine, Sickenmaschine
  • Wulstgerät
  • Winkelbiegeapparat,
  • Handbiegegerät

Freihändiges Arbeiten findet oft am Amboss und am Schraubstock (mit Schutzbacken) statt.

Weiche Bleibleche können auch vor Ort mit KlopfholzSetzholz und Treibhammer angepasst werden.

Dachrinnen werden mit Rinnen-Richtzange, Rinnen-Richtheber, Rinnen-Abbiegezange (zum Biegen der Rinnenhalter) und Rinnenstöckel angepasst.

Verbindungstechnik

Mit Bohrern, Lochzange, Revolverlochzange und Locheisen werden Löcher zum Einsetzen von Nieten vorbereitet. Nietverbindungen werden mit Setzwerkzeugen wie Setzkopf, Setzeisen, Handnietzange, Blindnietzange bzw. -pistole oder Scheren-Blindnietzange hergestellt.

Dünne Bleche können ohne weitere Verbindungsmittel mit der (Profil-)Verbindungszange verbunden werden, die im Trockenbau verbreitet eingesetzt wird. Etwas stärkere Bleche werden mit der Fügepresse verbunden. Dabei wird jeweils ein Streifen aus zwei übereinanderliegenden Blechen gestanzt und formschlüssig miteinander verschränkt.

Flache, spitze oder abgewinkelte Gripzangen dienen zum Fixieren der Blechstücke beim Löten und Schweißen.

Zum Löten werden (Automatik-)Lötkolben bzw. Weichlötgarnitur, LotFlussmittel und gegebenenfalls Hitzeschutzmatten eingesetzt.

Mit Tacker bzw. Hefter und Hammertacker lassen sich dünne Bleche auf Holz, zähen Kunststoffen und ähnlichen weichen Materialien befestigen.

Für großflächige Verbindungen können Bleche auch geklebt werden.